Aggressiv durch Schlafmangel

Kirschsaft zum Einschlafen

Kirschsaft zum Einschlafen – 4 Produkte getestet

Helfen Kirschen für eine bessere Schlafqualität? Kirschsaft zum Einschlafen? Schon wieder so ein Gag? Kann das helfen? Diese Fragen stellen Sie sich vielleicht, wenn Sie das mit dem Kirschsaft lesen. Dachte ich mir auch und habe getestet:

Kirschsaft zum Einschlafen ist als Saft wie auch in Kapselform verfügbar. Ich habe beide Varianten getestet und für mich haben ganz klar die Kapseln die Nase vorne, da Einnahme, Transport und Lagerung einfach praktischer sind. Darüber hinaus sind sie hoch dosiert, so dass viel mehr Wirkstoffe im Körper ankommen. Und ich selbst habe einen empfindlichen Magen und trinke am liebsten einfach pures Wasser, so dass ich den Kirschsaft einfach nicht jeden Tag trinken möchte. Wenn Sie die Hintergründe der Wirkung interessieren, springen Sie gleich zur Studie.

Testsieger: MaxMedix Montmorency Sauerkirschen Kapseln, 1500mg/100g

Für mich persönlich haben diese Kapseln den Test gewonnen. Eindeutig! Die Kapseln sind geschmacksneutral und morgens und abends jeweils eine einzunehmen. Wer Probleme beim Schlucken von Kapseln hat, kann das Pulver auch in Wasser einrühren. Also das gilt für alle drei Kapselprodukte.

Die MaxMedix Kapseln* haben gerade einen unschlagbaren Einführungspreis 2020, so dass eine Kapsel bei nur 15cent liegt. Darüber hinaus sind sie sehr hochdosiert mit 3000 mg/100g.

Kirschsaft zum Einschlafen - Kapseln von MaxMedix

Vorteile (meiner Meinung nach) von Kapseln auf einen Blick:

  • Besser magenverträglich als Saft
  • Naturreines Produkt
  • Besser einzunehmen am Bett
  • Gut zu transportieren auf Reisen
  • Länger haltbar als Saft
  • Geschmacksneutral
  • Keine Kirschflecken 😉
  • Senkt zudem die Harnsäure im Körper
  • Hoher Anteil an Antioxidantien
  • Vegan, ohne Gelatine

TIPP:

Ich habe ein leeres Marmeladenglas mit Deckel am Bett stehen. Das ist mein Wasser-Vorrat sowohl nachts zum Trinken als auch um Tabletten am Bett einzunehmen. Es hat den Vorteil, dass das Wasser in einem verschlossenen Behälter ist und man nachts im Dunkeln beim eventuellen Anstoßen nicht gleich eine Überschwemmung verursacht. Und für mich fühlt sich das Wasser frischer an, als wenn es offen steht. Hat sich bewährt.

Platz 2: Cherry Plus Kapseln (600mg/100g)

Auf Platz 2 der Kirschprodukte zum Einschlafen ist ein weiteres Kapselprodukt. Es handelt sich hier um eine Drei-Monatspackung vom Marktführer Cherry Plus*. Ich mag die Blisterverpackung, da sich die Kapseln so noch leichter mitnehmen lassen. Dagegen spricht allerdings der Umweltaspekt mit einem „Mehr“ an Verpackung im Vergleich zu einer Dose.

Platz 2 und Platz 3 sind fast identisch in der Dosierung, so dass die Wahl recht schwer fiel und ich daher die für mich praktischere Verpackung nach vorne gewählt habe. Zudem sind sie mit 600mg etwas höher dosiert. Bei der Drei-Monatspackung ist auch das Preis-Leistungs-Verhältnis besser mit 38 Cent zu 49 cent bei den Cherry Intense.

Cherry Kirschsaft zum besser einschlafen

Schauen Sie gerne bei medpex. Ich selbst kaufe fast alle Produkte hier, da sie meist günstiger ist als Amazon, allerdings nicht eine so große Auswahl und Vergleichsmöglichkeit hat wie Amazon. Cherry Plus Kapseln gibt es hier jedenfalls günstiger.

Platz 3: Cherry Intenso – 100 Kapseln

Diese Kapseln sind mit 550mg/100g etwas schwächer dosiert als Platz 2 und deutlich schwächer als Platz 1 mit 1500mg/100g. Ansonsten ist es ein gutes Produkt aus dem Hause Vit4ever*, vegan und ohne jegliche Zusatzstoffe wie Stabilisatoren, Gelatine oder Farbstoffe.

Kirschkapseln zum Einschlafen

Platz 4: Kirschsaft zum Einschlafen: Cherry Plus Konzentrat, 500ml aus 1.450 Montmorency Kirschen

Bei der Einnahme des Saftes entspricht die Tagesdosis dem Gegenwert von 90 Kirschen. Dieser hochkonzentrierte Saft* ist sehr gut bioverfügbar und in einem Niedrigtemperaturverfahren hergestellt. Er enthält keinerlei Zusatzstoffe oder Zuckerzusätze. Vorteilhaft: Nur einmal täglich eine Dosierkappe mit 30ml in ein Glas Wasser oder Saft einrühren. Ein weiterer Vorteil ist, dass man den Saft sogar im Tiefkühlfach lagern kann und die Kirschen ist vollständig verwertet (also ohne Stiel und Kern). Der Anteil an Antioxidantien ist sehr hoch und Sie erwerben ein solides Naturprodukt. Entscheiden Sie selbst, ob sie eher den reinen Saft oder Kapseln probieren wollen.

Kirschsaft zum Einschlafen - CherryPlus

Darüber hinaus gibt es etliche „normale“ Sauerkirschsäfte im Angebot, die allerdings weniger Wirkstoffe enthalten als die oben getesteten. Aber versuchen Sie gerne auch diese. Vielleicht haben Sie auch einen Kirschbaum im Garten und können eigenen Saft ausprobieren. Ich freue mich über Ihre Erfahrungsberichte.

Das sagt die Wissenschaft zu Kirschsaft als Einschlafhilfe

Durch eine Studie an der Universität in Louisiana (USA) fanden Forscher heraus, dass zwei Gläser Sauerkirschsaft pro Tag den Schlaf um eine halbe Stunde verlängern. Denn in Kirschen ist viel Melatonin enthalten. Melatonin ist das so genannte Schlafhormon, das bei Dunkelheit im Körper produziert wird und hilft, den Schlaf zu regulieren. Und gerade in der Montmorency-Kirsche ist der Anteil an Melatonin besonders hoch, was die Wirkung der getesteten Produkte beeinflusst.

In der genannten Studie erhielten die Probanden zwei Mal am Tag ein kleines Glas Saft der Montmorency-Kirsche. Mit Wasser verdünnt oder mit anderem Saft vermischt. Eine Portion direkt beim zu Bett gehen und das zweite Mal direkt nach dem Aufwachen. Während der Studie wurden ihr Schlaf und die Schlafbewegungen überwacht und sie sollten ihre Erfahrungen in Schlaftagebüchern festhalten. Es nahmen zwei Gruppen am Test teil, um die Ergebnisse vergleichbar zu machen. Eine Gruppe erhielt den hochkonzentrierten Kirschsaft, die anderen erhielten Saft ohne Wirkstoffe.

Ergebnisse der Studie

Als Resultat kam heraus, dass die Gruppe, die den Kirschsaft bekam, nachts besser und ruhiger schlief, dass sie etwas länger als gewöhnlich schlief und auch tagsüber weniger das Bedürfnis hatte, sich auszuruhen. Insgesamt war der Schlaf um 6% erholter.

Kirschen können noch mehr

Kirschen sind insgesamt wirklich gesund. Der enthaltene rote Farbstoff fängt freie Radikale, ist gut für schöne Haut und kann Krebs vorbeugen helfen. Darüber hinaus ist der Gehalt an Vitamin C mit 15mg/100g relativ hoch, so dass das Immunsystem gestärkt wird. Mit einem Kaliumanteil von 210mg/100g und einem Calciumwert von 17mg/100g wirken Kirschen positiv auf den Herzmuskel, auf die Knochen, Muskeln und das Nervensystem. Dabei enthalten Kirschen relativ wenig Kalorien (60 Kilokalorien/100g).

Wie wirkt Kirschsaft zum Einschlafen? Wunderwaffe Melatonin

Aber wenn Sie öfter mal wach liegen, nicht einschlafen können und die Gedanken kreisen, dann wäre es doch möglich, dass der Saft doch hilft? Gerade auch für Menschen, die viel reisen und unter Jetlag leiden oder im Schichtdienst unterwegs ist.

Die beste natürliche körpereigene Einschlafhilfe ist das Hormon Melatonin. Die Schlaf- und Wachzeiten werden über Melatonin geregelt, da es sich tagsüber in der Helligkeit weniger bildet, damit der Körper wach und arbeitsbereit ist. Und wenn es dunkler wird, steigt die Produktion, so dass wir müde werden. Eben im körpereigenen Biorhythmus.

Schwierig wird es mit dem Rhythmus bei Schichtarbeitern oder Langstreckenflügen, die den Tag zur Nacht und umgekehrt machen. Die Melatonin-Ausschüttung gerät durcheinander.

Kirschsaft zum Einschlafen aus der Montmorency-Kirsche

Zum Glück haben Forscher herausgefunden, dass in der Montmorency-Kirsche etwas natürliches Melatonin enthalten ist, so dass dieser Kirschsaft beim Einschlafen helfen kann und einfach müde macht.

Falls Sie den Saft nicht mögen, oder Angst vor Flecken haben, gibt es den Wirkstoff auch in Kapselform .

Wie viel Kirschsaft sollte man trinken?

In einer Studie wurde mit der Trinkmenge experimentiert und es kam heraus, dass bereits ein halbes Glas genügt, um die Wirkung des Melatonin zu entfalten. Das Frappierende dabei war aber auch, dass die Gruppe der Safttrinker nicht nur besser einschliefen, sondern dass sich die Schlafdauer etwas verlängerte und dabei sogar die Schlafqualität als besser empfunden wurde.

Alternativ können Sie auch die Trockenfrüchte zu sich nehmen oder eben den Saft der Montmorency Kirsche.

Welche Vorteile hat der Kirschsaft?

Im Gegensatz zu anderen Methoden oder Schlafmitteln hat der Kirschsaft in Verbindung mit dem Melatonin keinen Gewöhnungseffekt. Ist also völlig gefahrlos, wenn Sie dies ausprobieren möchten.

Menschen, die den Kirschsaft ausprobiert haben, berichten darüber, dass Sie besser morgens aufstehen konnten und insgesamt ausgeruhter waren.

Zudem konnte in der Studie nachgewiesen werden, dass sich die Qualität des Schlafes verbessert und auch die Schlafdauer um etwa 40 Minuten verlängert hatte.

Interessant finde ich, dass sie Gegenproben mit „normalen“ Kirschen gemacht hatten und diese eben nicht diesen hohen Melatoninwert aufwiesen. Die Montmorency-Kirsche hat einen erstaunlich hohen Anteil an sekundären, sehr wertvollen Pflanzenstoffen und eben den hohen Anteil an Melatonin.

Wenn Sie selbst die Wirkung auf Ihren Schlaf testen wollen, können Sie dies mit einem Schlaftracker tun.

Mögliche Ursachen für Schlafprobleme wegen Melatoninmangel

Schlafstörungen können vielfältige Ursachen haben, eine davon ist ein gestörter Melatoninhaushalt, der wiederum mit bestimmten Stresshormonen zusammenhängt.

Unsere Hormone hängen ja in einem Kreislauf alle miteinander zusammen und bedingen sich gegenseitig. Wer nun zu viel Stress ausgesetzt ist, leidet eventuell unter nächtlichen Schlafproblemen (Lesen Sie hierzu gerne meinen Blogbeitrag).

Jedenfalls können Sorgen, kreisende Gedanken, Schichtarbeit und Jetlag sowie zu langes Arbeiten in künstlichem Licht  zu einer Störung des Melatonin-Haushaltes führen.

Wunderwaffe Melatonin

Die beste natürliche körpereigene Einschlafhilfe ist das Hormon Melatonin. Die Schlaf- und Wachzeiten werden über Melatonin geregelt, da es sich tagsüber in der Helligkeit weniger bildet, damit der Körper wach und arbeitsbereit ist. Und wenn es dunkler wird, steigt die Produktion, so dass wir müde werden. Eben im körpereigenen Biorhythmus.

Schwierig wird es mit dem Rhythmus bei Schichtarbeitern oder Langstreckenflügen, die den Tag zur Nacht und umgekehrt machen. Die Melatonin-Ausschüttung gerät durcheinander.

Kirschsaft macht müde, kirschsaft zum einschlafen
Walter Sturm, Unsplash Pictures

Kirschsaft zum Einschlafen aus der Montmorency-Kirsche

Zum Glück haben Forscher in einer Studie herausgefunden, dass in der Montmorency-Kirsche etwas natürliches Melatonin enthalten ist, so dass dieser Kirschsaft beim Einschlafen helfen kann und einfach müde macht.

Wie viel Kirschsaft sollte man trinken?

In einer Studie wurde mit der Trinkmenge experimentiert und es kam heraus, dass bereits ein halbes Glas genügt, um die Wirkung des Melatonin zu entfalten. Das Frappierende dabei war aber auch, dass die Gruppe der Safttrinker nicht nur besser einschliefen, sondern dass sich die Schlafdauer etwas verlängerte und dabei sogar die Schlafqualität als besser empfunden wurde.

Alternativ können Sie auch die Trockenfrüchte zu sich nehmen oder eben den Saft der Montmorency Kirsche.

Welche Vorteile hat der Kirschsaft?

Im Gegensatz zu anderen Methoden oder Schlafmitteln hat der Kirschsaft in Verbindung mit dem Melatonin keinen Gewöhnungseffekt. Ist also völlig gefahrlos, wenn Sie dies ausprobieren möchten.

Menschen, die den Kirschsaft ausprobiert haben, berichten darüber, dass Sie besser morgens aufstehen konnten und insgesamt ausgeruhter waren.

Zudem konnte in der Studie nachgewiesen werden, dass sich die Qualität des Schlafes verbessert und auch die Schlafdauer um etwa 40 Minuten verlängert hatte.

Interessant finde ich, dass sie Gegenproben mit „normalen“ Kirschen gemacht hatten und diese eben nicht diesen hohen Melatoninwert aufwiesen. Die Montmorency-Kirsche hat einen erstaunlich hohen Anteil an sekundären, sehr wertvollen Pflanzenstoffen und eben den hohen Anteil an Melatonin.

Wenn Sie selbst die Wirkung auf Ihren Schlaf testen wollen, können Sie dies mit einem Schlaftracker tun.

Mögliche Ursachen für Schlafprobleme wegen Melatoninmangel

Schlafstörungen können vielfältige Ursachen haben, eine davon ist ein gestörter Melatoninhaushalt, der wiederum mit bestimmten Stresshormonen zusammenhängt.

Unsere Hormone hängen ja in einem Kreislauf alle miteinander zusammen und bedingen sich gegenseitig. Wer nun zu viel Stress ausgesetzt ist, leidet eventuell unter nächtlichen Schlafproblemen (Lesen Sie hierzu gerne meinen Blogbeitrag).

Jedenfalls können Sorgen, kreisende Gedanken, Schichtarbeit und Jetlag sowie zu langes Arbeiten in künstlichem Licht  zu einer Störung des Melatonin-Haushaltes führen.

Weitere Hausmittel gegen Schlafstörungen finden Sie in diesem Blog. Vielleicht haben Sie auch Lust auf ein entspannendes Bad. Hier finden Sie Rezepte für Badezusätze. Jedenfalls macht es Sinn, zunächst Hausmittel zu testen, bevor Sie auf Medikamente zugreifen.

Falls Sie einfach schlecht schlafen, weil Sie nicht das richtige Kissen haben, schauen Sie doch einmal hier. Und falls das Gedankenkarussell nicht stoppen will

Zum Schluss noch ein Gratisbuch für Sie:

Noch mehr Informationen zum Thema Schlaf: Gratis Buch Schlaf im 21. Jahrhundert (lediglich 5,95 Euro Versandkosten)

DAS Hörprogramm für besseren Schlaf: Sleepbundle

Wie finden Sie das? Versuchen Sie es doch einfach. Sollten Ihre Schlafprobleme aber länger andauern, suchen Sie bitte einen Arzt auf, um die medizinische Seite abzuklären.

Frühjahrsmüdigkeit während Corona

Die 7 besten Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit während Corona

Jedes Jahr ist in etwa jeder Zweite von Frühjahrsmüdigkeit betroffen. Heuer haben wir die die Frühjahrsmüdigkeit während Corona. Somit ist das Ganze heuer noch schlimmer. Wir sind dank Corona gezwungen, sehr viel Zeit zu Hause zu verbringen, viele langweilen sich eh schon und dann kommt noch die Frühjahrsmüdigkeit während Corona dazu. Prost Mahlzeit!

Oft geht es einem ja auch so, dass Nichtstun, herumsitzen und Langeweile zu immer noch mehr Müdigkeit und Trägheit führen. Wenn dann noch die Frühjahrsmüdigkeit dazu kommt, wird es immer schlimmer mit der Lethargie. Tun Sie etwas dagegen! Lassen Sie es nicht zu, dass Sie während der Corona-Lethargie auch noch von der Frühjahrsmüdigkeit übermannt werden.

Warum leiden wir überhaupt unter Frühjahrsmüdigkeit?       

Dafür gibt es etliche Gründe: Oftmals gibt es im Frühjahr einen abrupten und massiven Wetterumschwung, eben das typische Aprilwetter, der unserem Kreislauf zu schaffen macht und den Körper durcheinanderbringt. Dem Körper fällt es schwer, sich anzupassen und gerät so in Schwankungen.
Dann muss sich auch unser Hormonhaushalt neu sortieren, insbesondere die beiden körpereigenen Hormone Serotonin und Melatonin. Schwindel, Müdigkeit oder Kreislaufprobleme sind Symptome, die dies zeigen. Denn der Melatoninspiegel ist im Winter normalerweise höher. Der Körper verlangt nach mehr Schlaf. Die beiden Hormone interagieren im Wechsel, mit einer Steigerung des Serotonins im Frühjahr durch beispielsweise mehr Sonnenlicht sinkt gleichzeitig die Produktion von Melatonin.
Ebenfalls erhöht sich der Vitamin-D-Spiegel im Körper durch mehr Sonnenlicht und wir bekommen einfach mehr Schwung, fühlen uns weniger abgeschlagen und müde. Das hilft auch der inneren Uhr, sich auf den kommenden Sommer einzustellen.

7 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit während Corona

1. Gehen Sie an die frische Luft und tanken Sie Sonne!

O.k. wir haben die Ausgangsbeschränkung und sollen alle möglichst viel zu Hause bleiben. Gegen Frühjahrsmüdigkeit hilft aber am allerbesten SONNE und frische Luft. Da führt kein Weg dran vorbei. Also versuchen Sie möglichst jeden Tag raus zu gehen. Gehen Sie spazieren. Tanken Sie Sonne. Wenn möglich auch für bis zu 10 Minuten ohne Sonnenschutz, da dieser auch die Sonne blockt und so das Vitamin D, das uns frühjahrsfit macht, aussperrt! Also Frühjahrsmüdigkeit während Corona die Stirn bieten und das Beste draus machen: Versuchen Sie rauszugehen. Oder halten Sie zumindest am geöffneten Fenster oder auf dem Balkon das Gesicht und die Hände in die Sonne. Das ist ein Anfang, der jedem gelingen sollte. Auch während der Ausgangsbeschränkungen. Einfach auf den Abstand achten.

2. Bewegen Sie sich (mehr)

Bewegung tut gut. Jedem Menschen. Fast immer. Und vor allem während der Ausgangsbeschränkung wegen Corona ist Bewegung noch viel wichtiger als normalerweise. Bewegung regt den Stoffwechsel an, was wiederum auch wichtig für die Immunabwehr ist. Bewegung an der frischen Luft wäre die optimale Kombination. Wenn dies aber nicht möglich ist, könnten Sie auch einfach Sport zu Hause machen. Das muss gar nichts Gewaltiges sein, sondern einfach kleine, einfache Bewegungen. Und – alles was Sie machen und ist es noch so wenig – ist besser als nichts!

3.Genießen Sie Wechselduschen

Also ich versuche, das das ganze Jahr über durchzuhalten. Direkt nach der warmen Dusche brause ich die Beine, die Arme, den Kopf und manchmal dann den ganzen Körper mit kaltem Wasser ab. Das macht wacht, härtet ab, trainiert die Blutgefäße und tut einfach gut! Ihr Immunsystem wird gestärkt und frühjahrsfit gemacht!

4. Achten Sie auf ausgewogene Ernährung

Greifen Sie zu möglichst frischem Obst und Gemüse. Gerade im Frühjahr ist es eine gute Gelegenheit, die Ernährung vom winterlichen „etwas zu viel Süß und etwas zu reichhaltig“ wieder auf leichte, vitaminreiche Kost umzustellen. Also achten Sie auf mageres Fleisch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und eben viel frisches Obst und Gemüse. Besonders gut tun uns Lebensmittel, die unverarbeitet und möglichst regional sind. Das ist gerade in Zeiten von Corona auch ein Zeichen der Solidarität mit den lokalen Anbietern. Buy local!

5. Trinken Sie mehr

Trinken Sie genug. Zu wenig Flüssigkeit im Körper ist häufig eine Ursache für Kopfschmerzen, was eines der typischen Symptome für Frühjahrsmüdigkeit ist. Versuchen Sie mindestens zwei Liter pro Tag zu trinken. Besser mehr. Ein heißes Glas Wasser direkt nach dem Aufstehen bringt Ihren Stoffwechsel zusätzlich auf Trab.

6. Gehen Sie in die Natur

In den Wald dürfen wir ja noch. Also auf geht’s! Holen Sie sich doch Hilfe aus der Natur und sammeln Sie Wildkräuter. Beispielsweise schmeckt junger Löwenzahn hervorragend im Salat. Frischer Sauerampfer gibt einem Salat oder eine Suppe eine feine Würze. Dabei reinigt er das Blut und regt die Leber- und Nierentätigkeit an. Denken Sie auch den erfrischenden Bärlauch und genießen Sie frischen Schnittlauch, der bereits sehr früh im Jahr wieder sprießt.

7. Machen Sie ein Power Nap

Vielleicht sind Sie gerade im Homeoffice und habe eh weniger als sonst zu tun? Dann gönnen Sie sich doch einfach – wenn möglich – ein Mittagsschläfchen. Das ist wunderbar erholsam. Lädt die Batterien wieder auf und tut einfach gut bei der Umstellung auf den Sommer. Vielleicht haben Sie eh schlechte Nächte, da durch die Corona-Krise gerade Sorgen vom Schlafen abhalten. Auch da hilft ein entspannendes Mittagspäuschen.

Nur achten Sie darauf, dass es maximal 20 Minuten lang ist. Dann ist die Gefahr, dass Sie in ein Mittagsloch fallen mit am Geringsten.

Weitere Ideen sind: Machen Sie sich eine Gute-Laune-Playlist, probieren Sie doch einfach mal Yoga oder Tai Chi. Und einfach bewegen, bewegen, bewegen…

Also. Legen Sie los! Blog zu Stress

Schlafstörungen wegen Corona

Schlafstörungen wegen Corona – 6 konkrete Ideen, was Sie sofort dagegen tun können

Schlafstörungen wegen Corona

Viele Menschen leiden ja ohnehin schon regelmäßig und seit längerem unter Schlafstörungen, jetzt kommen auch noch Schlafstörungen wegen Corona hinzu. Ängste, die uns den Schlaf rauben, uns nicht einschlafen lassen oder am Durchschlafen hindern.

Unser Leben ist derzeit auf den Kopf gestellt. Gewohnte Abläufe sind unterbrochen und mehr Menschen leiden unter berechtigten Existenzängsten. Manche sind gestreßt, weil plötzlich die Kinder und vielleicht die ganze Familie den ganzen Tag (und die Nacht) zu Hause sind. Soziale Kontakte sind fast nicht möglich, den Kindern ist das Spielen auf den Spielplätzen untersagt. Und vieles mehr… Das kann schon mal dazu führen, dass man nicht mehr zur Ruhe kommt und nicht mehr schlafen kann.

Zudem sind die Zeiten gerade dermaßen unstet, dass Mensch von einem Tag auf den anderen nicht mehr weiß, was eigentlich noch gilt. Hinzukommen die Börsen, die sich im freien Fall befinden und abwechselnd Achterbahn fahren, abstürzen und irgendwie planlos sind. Jedenfalls sind Schlafstörungen eh schon schlimm. Schlafstörungen wegen Corona aber noch schlimmer, da diese Krise so wenig greifbar und begreifbar ist und sich so nachts noch mehr Ängste auftürmen, das Gedankenkarussell sich noch heftiger dreht und man dann gar nichts mehr weiß. Schauen Sie doch in meinen anderen Blockbeiträgen „Schlafprobleme durch Stress“ oder Strategien, um das Gedankenkarussell zu stoppen“.

Was kann man gegen Schlafstörungen wegen Corona unternehmen?

Tipps gegen allgemeine Schlafstörungen finden Sie in meinen Blogbeiträgen. Auch staatlicherseits macht man sich Gedanken zu möglichen psychischen Folgen von Corona. Hier finden Sie einige Verhaltensregeln zu Corona.

Hier jetzt einige Corona-induzierte aktuelle Tipps, die Ihnen hoffentlich helfen:

1)    Stärken Sie Ihr Immunsystem

Angst schwächt das Immunsystem und wirkt sich somit auf den ganzen Körper und schlussendlich auch auf unseren Schlaf und die innere Ruhe aus. Versuchen Sie, weniger Angst zu haben und mehr im Hier und Jetzt zu leben. Ist leichter gesagt als getan, hilft aber immens. Härten Sie parallel Ihr Immunsystem ab, denn das ist eine gute Vorsorge. Beispielsweise indem Sie Wechselduschen machen, Ingwer zu sich nehmen und Ihrem Körper viel Vitamin C und Zink zuführen.

Zinkquellen:
* Milch, Eier und Käse,
* viele Nussarten,
* Vollkornprodukte …

Vitamin-C-Quellen:
* Rote Paprika
* Zitrusfrüchte
* Kiwi
* Brokkoli …

2)    Gehen Sie an die frische Luft

Gehen Sie in die Sonne und genießen Sie das schöne Licht der Frühjahrssonne. Fühlen Sie sich frei an der frischen Luft. Das kann sehr gut gegen Schlafprobleme durch Corona helfen. An der frischen Luft bildet Ihr Körper Vitamin D aus und je besser unser Körper insgesamt im Gleichgewicht ist – auch im Vitamingehalt, desto besser können wir schlafen. Außerdem bringt ein Spaziergang frische Gedanken!

3)    Powern Sie sich aus

Bewegen Sie sich! Am besten an der frischen Luft. Sollte das nicht möglich sein – wegen schlechtem Wetter oder wegen einer Ausgangssperre, gibt es verschiedenste andere Möglichkeiten. Vielleicht haben Sie irgendwo noch einen vergessenen Heimtrainer oder einen Stepper herumstehen, den Sie aktiveren könnten.

Falls Sie diese Möglichkeit nicht haben, gehen Sie Treppen. Machen Sie so viele Schritte wie möglich. Gehen Sie mal auf Youtube. Hier gibt es unfassbar viele kleine Videos für die alltägliche Fitness, die Sie jederzeit nutzen können, um sich auszupowern. Und wer abends rechtschaffen müde ins Bett fällt und sich körperlich betätigt hat, der hat vielleicht auch weniger Schlafprobleme wegen Corona.

4)    Probieren Sie Hausmittel aus

Bei Schlafproblemen helfen vielerlei Hausmittel, die ich in meinem Blogbeitrag bereits beschrieben habe. Probieren Sie herum, was für Sie in der derzeitigen Situation helfen kann. Wenn diese nicht helfen, können Sie sich auch mit Präparaten aus der Naturmedizin helfen wie beispielsweise Baldrian oder Johanniskraut.

5)    Pflegen Sie Kontakte in den sozialen Medien

Helfen Sie anderen und suchen Sie umgekehrt auch die Hilfe von anderen. Es tut niemandem gut, alleine abgeschottet zu Hause zu sitzen. Sie müssen ja nicht unbedingt den physischen Kontakt zu anderen suchen. Das ist im Moment ja eher kontraproduktiv. Aber die sozialen Netzwerke bieten hier ja derzeit einige Möglichkeiten: Denn es gibt aktuell neu eingerichtete Gruppen auf Facebook zur nachbarschaftlichen Hilfe wegen Corona. Es gibt explizite Nachbarschafts-APPs und vieles mehr in der Art.

6)    Greifen Sie einfach mal wieder zum Telefon

Klingt oldfashioned, aber wann haben Sie das letzte Mal einfach so bei Freunden und Bekannten angerufen? Melden Sie sich einfach und fragen Sie, ob jemand Hilfe benötigt. Das ist total simpel. Hilft aber in beide Richtungen: Ihnen, da Sie sich besser eingebunden fühlen und so vielleicht eher zur Ruhe kommen und schlafen können. Und der angerufenen Person, in dem Sie sich etwas umhegt und gesehen fühlt. Oder sie vielleicht wirklich Ihre Unterstützung brauchen kann.

Ich jedenfalls wünsche Ihnen das Allerbeste: Für Sie, Ihre Angehörigen und Freunde und dass Sie hoffentlich trotz der Ungewissheit und der Krise Ruhe finden und schlafen können. Vertrauen Sie!

Noch ein paar (hoffentlich hilfreiche) Links:
Corona-Newsletter von Spiegel

Tagesschau Newsticker

Wirtschaftsministerium Bayern

Und ich freue mich über den Austausch in den Kommentaren. Mehr zu Corona.

Einschlafhilfe Erwachsene

Einschlafhilfe Erwachsene: Die besten erprobten Tipps

Genau deshalb habe ich mir ein paar Gedanken gemacht und erzähle Ihnen von Dingen und Einschlafhilfen für Erwachsene, die bei mir selbst ganz gut helfen. Und hoffe sehr, dass auch Sie ein paar umsetzbare Anregungen finden:

Was kann man gegen Einschlafprobleme tun?

Selbstgemachtes als Einschlafhilfe für Erwachsene

Tees

Mein Tee-Rezept als Einschlafhilfe für Erwachsene
Ich bin eine leidenschaftliche Tee-Trinkerin und trinke (meistens auch im Sommer) mindestens eine Kanne Tee, manchmal auch zwei pro Tag. Daher habe ich jede Menge „Erfahrungswerte“ was Geschmacksrichtungen, Wirkung und Zusammensetzung angeht.
Hier verrate ich Ihnen meine Einschlaf-Mischung:
Für 100g benötigen Sie folgende Zutaten:
25g Melisse. Sie gibt dem Tee einen leicht zitronigen frischen Touch, den ich sehr mag.
25g Hopfen. Er wirkt beruhigend.
25g Johanniskraut zur Entspannung
20g Baldrian zur Beruhigung
5g Orangenschalen für den guten Geschmack.

Einschlafhilfe für Erwachsene, die gerne mal frieren

  1. Bettsocken

Ja. Socken. Denn warme Füsse sind eine gute Unterstützung für alle Menschen, die unter kalten Füssen leiden oder generell eher verfroren sind. Und wer kann schon mit kalten Füssen einschlafen? Es gibt sogar wissenschaftliche Studien, die belegen, dass Bettsocken helfen, schneller einzuschlafen und somit eine Einschlafhilfe für Erwachsene darstellen. Und dabei ist es so, dass durch die gewärmten Füsse die Blutgefässe weiter werden und somit mehr Wärme  außen abgegeben wird. So sinkt die gesamte Körpertemperatur ein wenig ab und das ist ein Signal für den Körper, dass er einschlafen darf.

Einschlafhilfe Erwachsene

2.Socken stricken

Wenn  Sie darüberhinaus gerne was selbst gestalten, dann finden Sie hier auch noch eine frei verfügbare Anleitung zum Stricken. Diese habe ich selbst schon ausprobiert. Sie funktioniert sehr gut. Und vielleicht hilft Ihnen ja Stricken auch beim abendlichen Abschalten und zur Ruhe kommen? Wenn man den Bogen mit den Socken, das heist der Ferse, erstmal raushat, dann entspannt Stricken wirklich sehr.  Link zur Strickanleitung

Noch mehr Einschlafhilfen

3. Zusätzliche kleine Decke

Wenn Sie keine Socken mögen oder Ihnen diese manchmal dann sogar zu warm werden (so geht es mir manchmal, wenn ich nachts aufwache: Dann habe ich zuweilen das Gefühl, dass meine Füsse in den Socken glühen und muss sie ganz schnell loswerden). Dann ist eine kleine zusätzliche Decke im Fussbereich DIE Lösung, da sie leicht weggeschoben warden kann und auch die Füsse nicht einengt. Da für manche Menschen auch die Bündchen an den Beinen störend oder einschneidend sind.

4. Heisse Schoki, Warme Milch

Heisse Milch mit Honig – das kannte schon unsere Oma als Einschlafhilfe für Erwachsene und Kinder. Und was damals gut war und funktioniert hat, geht heute immer noch. Bei mir jedenfalls klappt das. Die warme Milch wärmt mich schön durch  und es gibt so ein wohliges Gefühl von Ruhe und Geborgenheit, wenn man sich mit der warmen Milch nochmal auf dem Sofa, dem Lieblingssessel im Schlafzimmer oder vielleicht schon im Bett sitzend zusammenrollen kann. Ich trinke alternative auch gerne eine fertige Einschlaf-Heisse-Schokolade, bei der man lediglich das Pulver in heisse Milch oder heisses Wasser einrührt. Sie duftet sehr gut und ich finde Sie persönlich sehr beruhigend. Deshalb nehme ich sie auch gerne mit auf Reisen, wenn im Hotelzimmer vielleicht nur ein Wasserkocher steht, aber keine Milch zur Verfügung ist.

Wer nicht so auf Selbstgemachtes steht: Weitere Einschlafhilfen für Erwachsene

Dodow

Auf dieses Gerät bin ich mal zufällig bei Recherchen gestoßen und finde die Idee genial gut. Denn ohne Medikament oder sonst was, hilft der Dodow beim Einschlafen. Das Gerät hat zwei Programme mit 8 oder 20 Minuten und schaltet sich danach aus. Und das Prinzip ist denkbar simpel: Das Gerät wirft Lichtkreise an die Decke, die rhythmisch größer und wieder kleiner warden. Beim Größerwerden atmet man ein und wenn der Kreis wieder kleiner wird, atmet man aus. So reguliert sich die Atmung, der Stoffwechsel fährt runter, die Gedanken warden langsamer und der Körper kommt zur Ruhe, so dass man einschlafen kann.

  Rituale

Und noch einige Einschlafrituale, die ich persönlich sehr mag und gerne weitergeben möchte:

  1. Lüften Sie Ihr Schlafzimmer vor dem zu Bett gehen. Die richtige Schlaftemperatur reduziert Schlafstörungen.
  2. Verdunkeln Sie richtig. Denn in einem dunklen Raum erholt sich der Körper besser.
  3. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Schlafzimmer aufgeräumt ist. Machen Sie ein Ritual aus dem “in Ordnung halten”.
  4. Gewöhnen Sie sich leichte Mahlzeiten am Abend an.
  5. Lassen Sie Ihr Handy, Tablet etc ausserhalb des Schlafzimmers. Bauen Sie das Ablegen und komplette Ausschalten der Geräte in Ihr abendliches Zubettgeh-Ritual ein.
  6. Gewöhnen Sie sich an erst ins Bett zu gehen, wenn Sie wirklich müde sind.
  7. Bauen Sie tagsüber Entspannungsphasen in Ihren Alltag ein.
  8. Sorgen Sie tagsüber für genügend Ausgleich und Bewegung.
  9. Gehen Sie regelmäßig an die frische Luft und atmen Sie dabei richtig durch.
  10. Trainieren Sie das Loslassen Ihrer Gedanken. Regelmäßig.
  11. Gewöhnen Sie sich an, Dinge vor dem Schlafengehen zu erledigen. Dann können Sie einen Haken dahintermachen und Ihre Gedanken kreisen nicht um Unerledigtes.
  12. Denken Sie beim Einschlafen an positive Dinge. Versuchen Sie, sich auf den nächsten Tag zu freuen. Das macht glücklich.
  13. Greifen Sie zu Hausmitteln (Link zum Blog)
  14. Machen Sie Lesen zu einem EInschlafritual

Sonstige Einschlafprobleme

Auf  Reisen und in fremden Betten

Guter Schlaf auf Reisen ist zumindest teilweise eine Frage der guten Vorbereitung! Denn wer gut geplant und die Dinge griffbereit hat und in Ruhe reisen kann, hat schon die halbe Miete eingefahren. Also sollten Sie sich vorher überlegen, welche die Bedingungen Sie vorfinden könnten. Beispielsweise sollten Sie für die zugige Luft einer Klimaanlage gewappnet sein. Ich ziehe hier immer lange Hosen, Socken und Sneaker an, damit ich von unten her schon mal warm habe. Darüberhinaus gehört ein leichter Schal zu meiner Reiseausstattung, um Zugluft am Hals entgegentreten zu können. Vielleicht helfen Ihnen hier auch ein zusätzliche warme Socken. Oder ein Nackenhörnchen, das den Kopf stabilisiert?

Vorschlag für eine Reisepackliste als Einschlafhilfe für Erwachsene:

  • Schal
  • Kuschelsocken
  • Ohrstöpsel
  • Augenbinde
  • Nackenhörnchen
  • Kleines Kuschelkissen oder Zirbenkissen
  • Handcreme (mich stören trockene Hände)
  • Gesichtswasser (erfrischt nach einem langen Flug)
  • Zahnbürste und ein paar kleine Toilettenartikel

Die erste Nacht in fremder Umgebung

Oje. Wenn Sie dann sehr müde im Hotel ankommen, ist die erste Nacht machmal sehr hart. Hier hilft es, wenn Sie sich mit gewohnten Dingen umgeben.

  • Zum Beispiel ein kleines zusätzliches Kissen (ich habe hier eine kleine Eule, die mir eine Freundin genäht hat. Sie begleitet mich fast überall hin) BILD EULE.
  • Gewohnte Düfte können helfen. Ich nutze hier ein Zirbenduftspray, das ich auch zu Hause in Gebrauch habe.
  • Warme Socken, die ein wohliges Gefühl geben
  • Und wenn alles nichts hilft, nehmen Sie ein Schlückchen aus der Minibar. Hier aber nicht übertreiben.

Ich hoffe sehr, dass Sie mindestens eine Idee aus dem Blog-Beitrag mitnehmen konnten, die Ihnen zukünftig das Schlafen und Einschlafen erleichtert. Falls Sie noch andere Ideen haben, die gut funktionieren oder auch Fragen, dann bitte einen Kommentar hinterlassen.

Die perfekte Morgenroutine – Tun Sie diese 3 Dinge jeden Morgen

Wer wünscht sich das nicht? Ausgeruht und positiv in den Tag zu starten?

Und das hängt maßgeblich davon ab, wie Sie selbst den Tag angehen und betrachten. Denn es ist ein riesen Unterschied, ob man in Hektik und Panik in den Tag geht oder einfach mit der perfekten Morgenroutine ruhig und gelassen startet. Klar, gibt es Nächte, die man gerne vergessen möchte. Wo man morgens wie gerädert aufwacht, vielleicht Schmerzen hat oder vor Sorgen kein Auge zugetan hat.

Aber gerade da helfen dann auch Morgenroutinen ein Stück weit in den Tag hinein.

Warum ist eine perfekte Morgenroutine wichtig?

Da ich oftmals selbst schlecht schlafe und dann nur schwer in den Tag starte, mache ich diese drei Dinge selbst seit einiger Zeit täglich (also die perfekte Morgenroutine) und komme damit gut klar und starte sehr sortiert und positiv in den Tag. Denn alles was Routine im Leben ist, bedarf keinerlei Anstrengung oder Entscheidungen, was den Start in den Tag erheblich erleichtert. Damit will ich sagen, dass die Haltung gegenüber dem neuen Tag den weiteren Verlauf oder zumindest den Start bestimmt.

Diese drei Dinge sollten Sie deshalb täglich tun!

1 ) Beginnen Sie den Tag mit etwas leichter Bewegung

Wenn wir in der Nacht viele Stunden gelegen haben, wachen wir oft auf und sind steif und unbeweglich. Daher mache ich gleich nach dem Aufstehen leichte Dehnübungen, die mir gut in den Tag helfen. Das muss nichts Wildes sein oder sehr sportlich. Einfach etwas dehnen, Schultern kreisen, Rumpfbeugen machen. kleinere Bewegungen, die den Kreislauf in Schwung bringen, wach machen und einem vielleicht sogar ein kleines Lächeln ins Gesicht zaubern, wenn sich der Körper lockert.

Am besten machen Sie dies in der frischen Luft oder vor dem geöffneten Fenster, wenn dies die Witterung zulässt. Denn die Sauerstoffzufuhr hilft unserem Körper zusätzlich gleich beim Wachwerden und bringt Schwung in unsere Zellen und ins Gehirn. Ich mag es auch, dabei gleich Schritte auf meinen Fitnesstracker zu bekommen und am Ende der Übungen meine Schlafauswertung der Nacht anzuschauen.

2) Trinken Sie ein Glas lauwarmes Wasser mit Zitronensaft

Gleich im Anschluss werfe  ich den Wasserkocher ganz kurz an, um Wasser nur ganz leicht zu erwärmen. Denn Wasser, das in Körpertemperatur, also etwa 27 Grad getrunken wird, kann vom Körper viel besser aufgenommen werden.

Zudem ist ein großes Glas Wasser am Morgen immens wichtig, nachdem der Körper die ganze Nacht hindurch nichts zu Trinken bekommen hat.

Die Zitrone im Wasser ist gut und wichtig, da sie vitalisierend wirkt, durch die leichte Säure zusätzlich einen wachmachenden Effekt hat und zudem den Körper gleichzeitig mit Vitamin C versorgt.

Meine Mischung: ½ Liter Wasser mit dem Saft einer halben ausgepressten Zitrone. Dieses Verhältnis hat sich bei mir etabliert und als gut erwiesen. Für mich die perfekte Morgenroutine.

3) Gönnen Sie sich ein gesundes Frühstück

Frühstücken ja oder nein? Das ist oftmals eine Riesendiskussion gerade auch bei den Menschen, die 16 Stunden fasten und nur 8 Stunden essen. Gehört für mich zur perfekten Morgenroutine mit dazu.

Egal. Ich bin der Meinung, dass es gut für die Gesundheit und den positiven Start in den Tag ist, wenn wir frühstücken. Damit meine ich aber nicht helle Brötchen aus Weizenmehl und ordentlich Butter und dick Marmelade drauf.

Nein, ich spreche von einem Frühstück, das dem Körper Energie schenkt, statt ihm Energie durch schlechte Inhaltsstoffe, wie beispielsweise zu viel Zucker, zu rauben.

Ich esse daher gerne alles mit und rund um Haferflocken. Gerne auch sogenannte „Overnight Oats“, also am Abend zuvor eingeweichte Haferflocken. Da ich fast keineKuhmilch mehr zu mir nehme, verwende ich zum Einweichen gerne Hafermilch, Mandelmilch, Sojamilch oder einfach Wasser. Dazu frische Früchte und Nüsse. Als Süssungsmittel nutze ich meistens nur die Früchte und maximal etwas Honig. Ein bisschen Zimt oder Kakao als Topping und schon sieht es klasse aus. Denn das Auge ist ja schließlich mit. 😉

Für Eilige unter Ihnen gibt es auch bereits gesunde Mischungen zu kaufen. Ich mag zum Beispiel das Basische Frühstück Morgenstund von Jentschura sehr gerne.

Zum Schluß

Jedenfalls ist es immens wichtig, sortiert in den Tag zu starten. Es gibt noch vielerlei andere Dinge und Themen, die man in die Morgenroutine aufnehmen kann. Zum Starten sind diese drei sehr gut und in den nächsten Blogartikeln gehe ich gerne auf weitere ein.

Was meistens hilft und einfach auch irgendwie dazugehört: Kaffee oder Tee!

Ich wünsche Ihnen einen perfekten Start in den Tag und freue mich über Kommentare. Gerne mit Wünschen und Anregungen. Mehr Hausmittel gegen Schlaflosigkeit finden Sie in diesem Blogartikel. Oder auch Abends zu Kirschsaft greifen.

Schlaflose Nacht

Die 6 besten Hausmittel gegen Schlaflosigkeit

„Dagegen muss doch ein Kraut gewachsen sein!“ Dieser Ausspruch ist schon uralt – und stimmt sehr häufig. Denn gegen vielerlei Beschwerden gibt es Hausmittel gegen Schlaflosigkeit und kleine Helferlein, die unsere Großmütter noch gut wussten, die dann in Vergessenheit gerieten und mittlerweile – zum Glück – wieder up to date sind.

Ich habe hier einige Hausmittel gegen Schlaflosigkeit zusammengetragen, die sich bei Schlaflosigkeit gut bewährt haben. Viele davon sind hervorragend miteinander kombinierbar. Probieren Sie bitte herum, was zu Ihnen passt und ich freue mich über einen Kommentar, Ihre Erfahrungen oder gerne auch Anregungen und weitere Ideen.

#1:  Tee trinken

Abwarten und Tee trinken? Nein! Tee wirkt wirklich. Denn kann sehr sanft das Einschlafen fördern und dem Körper helfen, zur Ruhe zu kommen. Dabei sollten Sie allerdings etwas Geduld aufbringen, da es einige Zeit dauern kann, bis sich Ihr Körper an diese Art der Beruhigung gewöhnt und Sie sich zunehmend besser mit dem Tee entspannen können. Sie könnten daraus dann vielleicht auch eine Art Ritual machen. Denn je mehr Abläufe gewohnt sind, desto eher können Sie abschalten und zur Ruhe kommen.

Tee aus Hopfenblüten

Hopfen wirkt beruhigend und das auch dann, wenn er außerhalb von Bier konsumiert wird. Erhältlich ist loser Hopfen in der Apotheke. Übergießen Sie einen Teelöffel der Blüten mit kochendem Wasser und lassen den Tee dann zugedeckt zehn Minuten ziehen. Trinken Sie den Tee in kleinen Schlucken. Wenn möglich mittags und abends.

Alternative: Hopfenmilch

Trinken Sie diese Milch kurz vor dem Schlafengehen, denn diese Milch macht angenehm müde. Kochen Sie zwei Teelöffel getrocknete Hopfenblüten in einem Viertel Liter Milch auf. Lassen Sie diese dann ein paar Minuten abgedeckt ziehen, gießen Sie die Milch durch ein Sieb und süßen Sie das Getränk mit ein wenig Honig.

Tee aus Lavendelblüten

Diesen Tee gibt es lose oder bereits fertig in Teebeuteln. Lavendel hat ebenfalls eine sehr beruhigende Wirkung. Falls Sie lose Blüten haben, geben Sie einen bis zwei Teelöffel in eine Tasse, übergießen sie mit kochendem Wasser und lassen diese zehn Minuten ziehen. Diesen Tee können Sie je nach Geschmack (und Jahreszeit) mehrmals täglich trinken.

Baldriantee

Die Wurzel des Baldrian wirkt sehr beruhigend, leider schmeckt der Tee nicht so gut. Daher sollten Sie hier vielleicht erst mit einer kleineren Menge testen oder eine schmackhaftere Fertigmischung kaufen, in der andere Kräuter vermischt sind. Oder

#2: Fußbad

Ein wohlig warmes Fußbad. Also für mich ist das ein Traum! Ich beginne dabei mit warmem Wasser aus der Leitung und koche mir einen Liter Wasser mit dem Wasserkocher, den ich dann neben mich und mein Fußbadwännchen stelle. Alle paar Minuten, wenn das Wasser kälter wird, einfach ein paar Schluck Wasser nachgießen. Aber achten Sie darauf, dass Sie wirklich nur neben die Füße gießen, da das Wasser wirklich heiß ist.

#3: Ernährung

Versuchen Sie nicht allzu spät zu essen. Optimal ist es, wenn Sie die letzte Mahlzeit nicht nach 19:00 Uhr zu sich nehmen. Achten Sie dabei auf leichtes, nicht zu fettes Essen, das den Organismus stark belastet. Je leichter das Essen, desto besser wird die Mahlzeit verdaut. Vermeiden Sie dabei Rohkost, fettes Fleisch und blähende Hülsenfrüchte. Eine Banane mit etwas Zimt wäre hervorragend.

#4: Wärme

Wer friert, kann schlecht einschlafen. Denn dann ist man so mit sich selbst und der Kälte beschäftigt, dass Einschlafen oder (Wieder-)Einschlafen sehr schwer ist. Also halten Sie das Schlafzimmer eher kühl zum Schlafen. Gut sind so um die 18Grad und Ihre Füße und Ihr Bett kuschelig warm. Haben Sie schon mal über Schlafsocken nachgedacht? Oder bringen Sie die gute alte Wärmflasche zum Einsatz. Sie wärmt zuverlässig und kann dann einfach aus dem Bett geschubst werden. 3 Rezepte für selbstgemachte Badezusätze finden Sie in diesem Blogbeitrag.

#5: Kirschsaft

Das Schlafhormon Melatonin ist ein Kirschen enthalten. Probieren Sie es doch einmal mit einem Glas Kirschsaft als Hausmittel gegen Schlaflosigkeit bevor Sie sich bettfertig machen.

#6: Heiße Milch mit Honig

Und zum Abschluss das beliebteste Hausmittel zum Einschlafen: Die gute altbewährte heiße Milch mit Honig. Bei vielen von uns weckt sie angenehme Kindheitserinnerungen bei der Oma. Sie macht wohlig warm und entspannt. Leicht sättigend wirkt sie auch und kann so gut helfen, zur Ruhe zu kommen. Milch und Honig können Sie übrigens auch in der Badewanne anwenden.

Sollten Ihre Beschwerden länger anhalten, dann suchen Sie bitte einen Arzt auf. Die oben aufgeführten Ideen helfen unterstützend, können aber keinen Arzt ersetzen. Dennoch wünsche ich Ihnen viel Erfolg beim Durchprobieren und eine gute Nacht!