Schlafprobleme? Schnarchender Partner? Schlaflos?

Viele Menschen sind häufig schlaflos, mehr als die Hälfte der Menschen hat Probleme mit dem Schlafen. Das sind ganz schön viele, die sich wünschen, besser zu schlafen. Aber was sind Schlafprobleme? Manch einer beschwert sich schon nach einer schlechten Nacht über mangelnde Konzentration und dass er den nächsten Tag „vergessen könnte“. Manch andere haben schon seit Jahren einen schlechten Schlaf und kurze Nächte und haben sich irgendwie arrangiert. Dazwischen liegt wohl irgendwo die Wahrheit – falls es diese überhaupt gibt…

Und da ich persönlich sehr gerne Kennzahlen mag (und BWLerin bin), habe ich hier einige zusammengetragen: Es ist erschreckend, dass laut einer Studie die Insomnie (Nichtschlafenkönnen) weiter verbreitet ist als Diabetes und den Staat und die Allgemeinheit sehr teuer zu stehen kommt. Denn in der Studie wurden müdigkeitsbedingte Fehlentscheidungen oder Unfälle untersucht, die ca 0,7% des Bruttoinlandsproduktes ausmachen und einen möglichen Gegenwert von etwa 18 Milliarden haben. Wahnsinn, oder?

Und wenn man dann noch die ganze Industrie der Pharmaprodukte rund um das Thema Schlaflosigkeit betrachtet, weiß man, dass es sich um eine Volkskrankheit handelt. Schlaflabore haben Hochkonjunktur und sehr lange Wartezeiten und ich kann trotz meiner intensiven Forschungen manchmal immer noch nicht gut schlafen. Gemein ist das!

Schlaflos? Wollen Sie besser einschlafen?
Schlaflos? Einschlafen kann man fördern und trainieren

Jedenfalls gibt es jede Menge Schlafstörungen und dafür Methoden, Mittelchen und Anregungen, damit diese besser werden oder ganz verschwinden.

Einschlafen

Die erste Hürde beim Thema Schlaf ist ja zunächst mal das Einschlafen. Wenn das geschafft ist, sieht die Welt schon wieder viel besser aus. Wenn man allerdings einige Nächte nur schwer eingeschlafen ist, wird es irgendwann zum Horror, überhaupt ins Bett zu gehen. Ich weiss das, leider.

Mir helfen da ganz einfache Dinge wie

  • Eine gute Raumtemperatur zwischen 18 und 21 Grad (finde ich zumindest)
  • Lüften vor dem Zu Bett gehen
  • Auf jeden Fall auf Alkohol verzichten. Denn damit schläft man vielleicht einen Hauch leichter ein, aber nur schwer durch und die Erholung findet auch nicht statt.
  • Und das Wichtigste: Entspannende Einschlafrituale wie Autogenes Training, Schwere-Übungen oder Progressive Muskelentspannung.

Oftmals neigen wir auch dazu, das „Gedankenkarussell“ unendlich lange kreisen zu lassen, nicht zur Ruhe zu kommen und wenn wir dann gerade dabei sind, vielleicht einzuschlafen, uns dann wieder vom Geringsten stören zu lassen. Oder unser Partner schnarcht dann… Es kommen Fragen auf: Wie soll ich bloß morgen alles schaffen, wenn ich dann wieder so unausgeschlafen bin. Wenn ich jetzt nicht sofort einschlafe, dann habe ich bis der Wecker klingelt nur noch so wenig Zeit. Wenn ich doch nur leichter einschlafen könnte und mich nicht so lange im Bett herumwälzen müsste und ständig auf die Uhr schauen würde.

Choco Nuit Drink gegen Schlaflosigkeit
Choco Nuit Drink

Besser einschlafen kann man sich aneignen

Es helfen Rituale, eine gute Vorbereitung auf die Nachtruhe und vor allem Ruhe bewahren und sich nicht hineinsteigern in das „Nicht-Schlafen-Können“. Das macht alles nur immer noch schlimmer! Aber natürlich ist das alles leichter gesagt als getan und bedarf Geduld und Übung. Und das am Besten dann, wenn Sie gerade eher entspannt als total übernächtigt und gestresst sind…

Einige Ideen (kann man teilweise schon in der Arbeit vorbereiten):

  • Beispielsweise vor Dienstschluss bereits eine To-Do-Liste in der Arbeit für den nächsten Tag machen und so versuchen, die Themen und Probleme im Job schon mal nicht mit nach Hause zu nehmen.  Darum kreisen zumindest schon mal die Gedanken nicht. Und Sie haben das gute Gefühl, vorbereitet zu sein.
  • Wie wäre es mit einem Abendspaziergang? Das könnte ein schönes Ritual werden und beim Abschalten helfen. Oder wenn Sie mit Ihrem Partner gehen, kommen Sie ins Gespräch und es ist förderlicher für die Partnerschaft als vor dem Fernseher zu gammeln und später wieder schlaflos im Bett zu liegen. Gut wäre es allerdings, wenn der Spaziergang nicht all zu spät ist.

Sport im Allgemeinen macht müde und kann beim einschlafen helfen. Man bekommt den Kopf frei und viele Sportarten kommen uns auch als soziale Wesen entgegen, da wir dabei auch unter Leute kommen und einfach mit anderen zusammen sind.

Durchschlafen statt schlaflos im Bett liegen

Und hat man es dann geschafft, erfolgreich einzuschlafen, ist es manchmal umso schwieriger wieder einzuschlafen, wenn man nachts wach wurde.

Ich habe hier schon viel probiert. Meistens stehe ich erstmal auf und begebe mich ins Bad. Dabei mache ich kein Licht an und versuche, ganz ruhig zu bleiben. Und ein kleines Ritual sind dann die Bachblüten für die Nacht, die ich immer bereit stehen habe. Die sprühe ich mir in den Mund oder löse sie in einem Glas Wasser auf und diese helfen mir dann häufig innerhalb einer halben Stunde. Mehr dazu finden Sie auch im Blogbeitrag „Die besten Hausmittel gegen Schlaflosigkeit“.

Wann ist die richtige Zeit um ins Bett zu gehen?

Die richtige Zeit, um ins Bett zu gehen. Ja, wann ist die eigentlich? Die ist dann, wenn Sie müde sind. Versuchen Sie  dann ins Bett zu gehen, wenn Sie wirklich müde sind.  Besser später und wirklich müde ins Bett gehen. Dann ist die Chance, dass Sie besser einschlafen können, viel größer. Aber das ist ein bisschen Übungssache. Probieren Sie es doch aus und schauen, was für Sie gut ist. Und wie es auch für Ihren Partner passt, da  viele Paare gerne zur gleichen Zeit ins Bett gehen, andere haben keine festen Zeiten. Und wenn stressige Gespräche oder Konflikte anstehen, dann versuchen Sie doch, diese nicht all zu spät zu führen. Denn dann besteht die Chance, dass Sie noch abschalten können und nicht den Ärger mit ins Bett nehmen. Dann können sich die Nerven noch beruhigen und Sie können hoffentlich besser einschlafen. Ein paar mehr Informationen gibt es im Blogbeitrag „Schlafprobleme durch Stress“.

Schnarcht Ihr Partner? Sind Sie schlaflos?
Ihr Partner schnarcht und Sie liegen schlaflos daneben? Oh nein!

Schlaflos wegen Schnarchen

Schnarchen ist eine wirklich nervige Angelegenheit oder finden Sie nicht? Oftmals leiden auch die Partnerinnen oder Partner, so dass auch in diesem Fall gleich wieder ein Grund mehr gefunden ist, wieso Sie gegen das Schnarchen angehen müssen. Helfen können dabei neben operativen Maßnahmen zur Erweiterung der Nasenflügel aber auch ganz einfache alltägliche Dinge.

Warum schnarchen Menschen?

Wer sich fragt, warum Menschen schnarchen, wird überrascht sein. Das Geräusch entsteht beim Schnarchen, wenn der Schlafende durch den geöffneten Mund atmet und die Luft ins Schwingen kommt. Dabei erschlafft beim Schlafen die Muskulatur bekanntlich und ebenso der Rauchenraum. Durch die dadurch entstehende Verengung bzw. den Verschluss der Atemwege beginnt dann das Gaumensegel, das Zäpfchen, aber auch die Rachenwand oder der Kehlkopfdeckel zu schwingen. Genau das verursacht die typischen Schnarch-Geräusche.

Dabei kann Schnarchen gefährlich sein – das ist keine Erkenntnis, die neu ist. Deshalb ist es so gut und wichtig, dass es inzwischen etliche Möglichkeiten gibt, die das Schnarchen verhindern können. Denn Schnarchen ist eine Belastungsprobe für jede Beziehung, da das Schnarchen den Schlaf des Schlafpartners sehr stark einschränken kann. Hinzukommt, dass Schnarchen nicht nur ältere Menschen betrifft. Auch junge Menschen und sogar Kinder können schnarchen und auch Ihnen kann geholfen werden. Die große Gefahr ist, dass es zu Aussetzern der Atmung kommen kann. Atempausen können sehr gefährlich werden. Denn das bedeutet, dass der Mensch – der Betroffene – wirklich aufhört zu atmen und aus diesem Grund in Lebensgefahr gerät. Dieser Gefahr kann man entgehen, wenn man entsprechend Vorsichtsmaßnahmen trifft und dann letztlich dafür sorgt, dass es überhaupt nicht zu Atemaussetzern kommt. Mehr zu den verschiedenen Schnarchtypen finden Sie in diesem Blogbeitrag.

Schnarchen verursacht Probleme

Wobei Schnarchen durchaus verschiedene Ursachen haben kann. Dennoch gibt es dagegen keine allgemeingültige Lösung. Eine Ursache kann dabei ein verengter Nasenkanal sein. Dagegen kann auch ein Eingriff beim Chirurgen helfen.

Tatsache aber ist, dass Schnarchen beim Partner über Nacht eine ganze Reihe von Problemen verursachen kann. Denn der Partner liegt oftmals wach und muss dann darüber nachdenken, ob er wirklich weiterhin über Nacht beim Partner im Bett liegen bleibt, der eben schnarcht und ihn schlaflos macht.

Abnehmen kann auch helfen, da man weniger schnarcht, wenn man weniger wiegt. Das heißt das Erreichen des Normalgewichts spielt eine wichtige Rolle. Und auch Alkohol hat einen Einfluss auf das Schnarchverhalten. Wer vor dem Schlafengehen 2 Stunden zuvor Alkohol getrunken hat, schnarcht mehr als jemand, der keinen Alkohol konsumiert hat. Und auch Medikamente haben Einfluss aufs Schnarchverhalten.

Also jede Menge Punkte und Themen, die einen Einfluss haben können. Die meisten Themen sind aber ein Fall für einen Arzt, den Sie auf jeden Fall aufsuchen sollten, wenn die Probleme länger anhalten. Und sofort, wenn Sie Atemprobleme haben. Ich bin kein Mediziner, sondern nur eine Person, die sehr interessiert am Thema ist, persönlich betroffen ist. Ich habe viel recherchiert und es macht mir wirklich Freude, das Thema voranzubringen und mein erworbenes Wissen zu teilen.

Wenn Sie Anregungen gegen das Schnarchen suchen, dann stöbern Sie doch hier oder in den Blogbeiträgen. Ich freue mich hier über einen Austausch und ihre Kommentare.