Schlafstörungen wegen Corona – 6 konkrete Ideen, was Sie sofort dagegen tun können

Schlafstörungen wegen Corona

Viele Menschen leiden ja ohnehin schon regelmäßig und seit längerem unter Schlafstörungen, jetzt kommen auch noch Schlafstörungen wegen Corona hinzu. Ängste, die uns den Schlaf rauben, uns nicht einschlafen lassen oder am Durchschlafen hindern.

Unser Leben ist derzeit auf den Kopf gestellt. Gewohnte Abläufe sind unterbrochen und viele Menschen leiden unter berechtigten Existenzängsten. Manche sind gestreßt, weil plötzlich die Kinder und vielleicht die ganze Familie den ganzen Tag (und die Nacht) zu Hause sind. Soziale Kontakte sind fast nicht möglich, den Kindern ist das Spielen auf den Spielplätzen untersagt. Und vieles mehr… Das kann schon mal dazu führen, dass man nicht mehr zur Ruhe kommt und nicht mehr schlafen kann. Zudem sind die Zeiten gerade dermaßen unstet, dass Mensch von einem Tag auf den anderen nicht mehr weiß, was eigentlich noch gilt. Hinzukommen die Börsen, die sich im freien Fall befinden und abwechselnd Achterbahn fahren, abstürzen und irgendwie planlos sind. Jedenfalls sind Schlafstörungen eh schon schlimm. Schlafstörungen wegen Corona aber noch schlimmer, da diese Krise so wenig greifbar und begreifbar ist und sich so nachts noch mehr Ängste auftürmen, das Gedankenkarussell sich noch heftiger dreht und man dann gar nichts mehr weiß. Schauen Sie doch in meinen anderen Blockbeiträgen „Schlafprobleme durch Stress“ oder Strategien, um das Gedankenkarussell zu stoppen“.

Was kann man gegen Schlafstörungen wegen Corona unternehmen?

Tipps gegen allgemeine Schlafstörungen finden Sie in meinen Blogbeiträgen. Auch staatlicherseits macht man sich Gedanken zu möglichen psychischen Folgen von Corona. Hier finden Sie einige Verhaltensregeln zu Corona.

Hier jetzt einige Corona-induzierte aktuelle Tipps, die Ihnen hoffentlich helfen:

1)    Stärken Sie Ihr Immunsystem

Angst schwächt das Immunsystem und wirkt sich somit auf den ganzen Körper und schlussendlich auch auf unseren Schlaf und die innere Ruhe aus. Versuchen Sie, weniger Angst zu haben und mehr im Hier und Jetzt zu leben. Ist leichter gesagt als getan, hilft aber immens. Und härten Sie parallel Ihr Immunsystem ab. Beispielsweise indem Sie Wechselduschen machen, Ingwer zu sich nehmen und Ihrem Körper viel Vitamin C und Zink zuführen.

Zinkquellen:
* Milch, Eier und Käse,
* viele Nussarten,
* Vollkornprodukte …

Vitamin-C-Quellen:
* Rote Paprika
* Zitrusfrüchte
* Kiwi
* Brokkoli …

2)    Gehen Sie an die frische Luft

Gehen Sie in die Sonne. Genießen Sie das schöne Licht der Frühjahrssonne. Fühlen Sie sich frei an der frischen Luft. Das kann sehr gut gegen Schlafprobleme durch Corona helfen. An der frischen Luft bildet Ihr Körper Vitamin D aus und je besser unser Körper insgesamt im Gleichgewicht ist -auch im Vitamingehalt, desto besser können wir schlafen. Außerdem bringt ein Spaziergang frische Gedanken!

3)    Powern Sie sich aus

Bewegen Sie sich! Am besten an der frischen Luft. Sollte das nicht möglich sein – wegen schlechtem Wetter oder wegen einer Ausgangssperre, gibt es verschiedenste andere Möglichkeiten. Vielleicht haben Sie irgendwo noch einen vergessenen Heimtrainer oder einen Stepper herumstehen, den Sie aktiveren könnten.

Falls Sie diese Möglichkeit nicht haben, gehen Sie Treppen. Machen Sie so viele Schritte wie möglich. Gehen Sie mal auf Youtube. Hier gibt es unfassbar viele kleine Videos für die alltägliche Fitness, die Sie jederzeit nutzen können, um sich auszupowern. Und wer abends rechtschaffen müde ins Bett fällt und sich körperlich betätigt hat, der hat vielleicht auch weniger Schlafprobleme wegen Corona.

4)    Probieren Sie Hausmittel aus

Bei Schlafproblemen helfen vielerlei Hausmittel, die ich in meinem Blogbeitrag bereits beschrieben habe. Probieren Sie herum, was für Sie in der derzeitigen Situation helfen kann. Wenn diese nicht helfen, können Sie sich auch mit Präparaten aus der Naturmedizin helfen wie beispielsweise Baldrian oder Johanniskraut.

5)    Pflegen Sie Kontakte in den sozialen Medien

Helfen Sie anderen und suchen Sie umgekehrt auch die Hilfe von anderen. Es tut niemandem gut, alleine abgeschottet zu Hause zu sitzen. Sie müssen ja nicht unbedingt den physischen Kontakt zu anderen suchen. Das ist im Moment ja eher kontraproduktiv. Aber die sozialen Netzwerke bieten hier ja derzeit einige Möglichkeiten: Es gibt aktuell neu eingerichtete Gruppen auf Facebook zur nachbarschaftlichen Hilfe wegen Corona. Es gibt explizite Nachbarschafts-APPs und vieles mehr in der Art.

6)    Greifen Sie einfach mal wieder zum Telefon

Klingt oldfashioned, aber wann haben Sie das letzte Mal einfach so bei Freunden und Bekannten angerufen? Melden Sie sich einfach und fragen Sie, ob jemand Hilfe benötigt. Das ist total simpel. Hilft aber in beide Richtungen: Ihnen, da Sie sich besser eingebunden fühlen und so vielleicht eher zur Ruhe kommen und schlafen können. Und der angerufenen Person, in dem Sie sich etwas umhegt und gesehen fühlt. Oder sie vielleicht wirklich Ihre Unterstützung brauchen kann.

Ich jedenfalls wünsche Ihnen das Allerbeste: Für Sie, Ihre Angehörigen und Freunde und dass Sie hoffentlich trotz der Ungewissheit und der Krise Ruhe finden und schlafen können. Vertrauen Sie!

Noch ein paar (hoffentlich hilfreiche) Links:
Corona-Newsletter von Spiegel

Tagesschau Newsticker

Wirtschaftsministerium Bayern

Und ich freue mich über den Austausch in den Kommentaren.

Check Also

Schlafmangel macht aggressiv

Aggressiv durch Schlafmangel. Neun effektive Strategien dagegen!

Aggressiv durch Schlafmangel Sie denken sich, „Ach was!“ Sagen Sie mal was Neues… Aggressiv durch …

One comment

  1. Avatar

    Denken Sie daran, das Schlafzimmer zu lüften.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.