Zirbeldrüse

Wie beeinflusst die Zirbeldrüse meinen Schlaf?

Viele Menschen haben Probleme beim Einschlafen und Durchschlafen, manchmal ist der Grund auch Jetlag oder Schichtarbeit, was den Schlafwachrhythmus beeinträchtigt und die Zirbeldrüse durcheinanderwirbelt.

Was ist die Zirbeldrüse?

Die Zirbeldrüse ist eine kleine Drüse im Gehirn, die bei Menschen und manchen Tieren gleichermaßen vorkommt (lediglich wenige Millimeter klein). Sie ist gemeinsam mit der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) zuständig für die Produktion von Hormonen. Dabei liegt sie relativ genau im Zentrum des Gehirns und ihre Form hat Ähnlichkeit mit einem Pinienzapfen. Obwohl sie sehr klein ist, ist sie für unseren Schlaf immens wichtig, da sie das Schlafhormon Melatonin produziert.

Welche Aufgaben hat die Zirbeldrüse?

In der Zirbeldrüse werden von den Pinealozyten die Hormone Melatonin und Serotonin gebildet, die für den Schlaf-Wach-Rhythmus und andere zeitliche Rhythmen zuständig sind. Deshalb ist es enorm wichtig, dass die Produktion reibungslos funktioniert, da viele Körperfunktionen zeitabhängig sind und vor allem, weil ein gutes Funktionieren unserer Hormone einen wirklich großen Einfluss auf unsere geistige wie auch körperliche Gesundheit hat.

Zirbeldrüse hat großen Einfluss auf unseren Schlaf

Der Tag-Nacht-Rhythmus wird vor allem über das Melatonin gesteuert und hat einen großen Einfluss auf viele Organe, aber auch den Verlauf der Pubertät, auf die sexuelle Reife oder depressive Verstimmungen.

Das Melatonin aus der Zirbeldrüse ist hier beteiligt:

  • Organtätigkeit
  • Tiefschlafphasen
  • Hormonhaushalt
  • Keimzellenproduktion
  • Wachstumshormone

Wie funktioniert die Zirbeldrüse?

Über die Netzhaut und den Sehnerv, das Rückenmark und den Hypothalamus empfängt die Zirbeldrüse Lichtsignale, so dass sie manchmal auch das „dritte Auge“ genannt wird. Die Zirbeldrüse empfängt also Lichtsignale immer dann, wenn die Retina des Auges Licht empfängt. Das geht übrigens auch bei geschlossenen Augen, weswegen es wichtig ist, das Schlafzimmer abzudunkeln, wenn man erholt schlafen möchte.

Sie ist also so etwas wie unsere innere biologische Uhr. Durch sie kann sich der Körper an Verschiebungen anpassen wie Interkontinentalflüge, Schichtarbeit oder schlicht lange Partynächte.

Fast alle inneren Organe sind von der Leistungsfähigkeit der Zirbeldrüse abhängig. Denn durch die Blutbahnen wandert das Melatonin durch den Körper und reguliert die Funktion von Herz, Leber und Nieren. Bei Frauen zudem noch Hormone, die für die Produktion der Eizellen zuständig sind.

Zirbeldrüse und der gute Schlaf

Schlafen ist immens wichtig für unsere Gesundheit und vor allem auch für das Immunsystem. Für ein ausgeglichenes Tag-Nacht-Gefühl kann es dir helfen, wenn du regelmäßig tagsüber an die frische Luft gehst und Tageslicht beziehungsweise Sonne tankst. So kann sich die innere Uhr anpassen und Schlafstörungen können sich bessern.

Alternativ kannst du es auch mit Lichttherapie versuchen oder selbst eine Tageslichtlampe anschaffen, die Sonnenlicht simuliert.

Zirbeldrüse Tageslichtlampe

Ebenfalls schlaffördernd sind Entspannungsmethoden wie autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Yoga oder Atemtherapie. Denke auch an alternative Heilmethoden sowie Hausmittel.

Warum ist es wichtig, dass die Zirbeldrüse gut funktioniert?

Wenn die Zirbeldrüse nicht optimal funktioniert, sinkt der Melatoninspiegel im Körper. Das beschleunigt den Alterungsprozess und kann eventuell sogar mit dem Entstehen von Alzheimer zusammenhängen.

Einschlafen ist ebenfalls abhängig von der Zirbeldrüse. Da der Schlaf-Wach-Rhythmus über sie gesteuert wird, ist es vorteilhaft, wenn sie ihre Aufgaben ordnungsgemäß erledigt: Tagsüber wird Serotonin gebildet und dann in Melatonin umgewandelt, was das Einschlafen fördert. Das Serotonin ist im Gegenzug als Glückshormon für das Wohlbefinden und die Entspannung zuständig. Nur wenn beides funktioniert, ist auch unser Schlaf heilsam und erholend.

Was hemmt die Zirbeldrüse?

Die Zirbeldrüse hat es am liebsten, wenn die Abläufe geregelt und geordnet zugehen. Also regelmäßige Arbeitszeiten, immer gleiche Zubettgehzeiten und Aufstehzeiten und gleichbleibender Tagesablauf. Durch die permanente Verfügbarkeit an Entertainment, Reizüberflutung und oftmals Verschiebungen im Tag-Nacht-Rhythmus kommt auch die Zirbeldrüse unter Umständen aus dem Gleichgewicht.

Gefährlich für die Zirbeldrüse:

  • Einschränkung der Funktion durch gestörten Tag-Nacht-Rhythmus
  • Schlechte Ernährung und die Zufuhr zu vieler Giftstoffe aus der Umwelt
  • Fluorid steht ebenfalls im Verdacht schlecht für die Zirbeldrüse zu sein in dem es für Verkalkungen verantwortlich sein könnte.

Was kann ich der Zirbeldrüse Gutes tun?

Es gibt einige Dinge und Maßnahmen, mit denen man die Zirbeldrüse aktivieren und schützen kann. Was wiederum gut fürs Einschlafen und Durchschlafen ist.

  • Regelmäßig an die frische Luft, um Licht und Sonne zu tanken.
  • Integriere Entspannungstechniken in deinen Tag und dein Leben.
  • Mache Atemübungen, um die Sauerstoffzufuhr zu verbessern.
  • Trinke viel Wasser. Das erleichtert das Ausscheiden von Giftstoffen.
  • Unterstütze deine Leber mit Bitterstoffen. Diese kannst du über die Nahrung (Racchiosalat, Gewürze…) zu dir nehmen oder pflanzliche Tropfen kaufen. LINK
  • Bewege dich ausreichend. Zum Einen bist du dann Abends müde und zum Anderen wirkt sich Sport auch auf die Hormonproduktion aus.
  • Mach die Nacht nicht zum Tag.
  • Versuche, deinen Schreibtisch ans Fenster zu stellen.
  • Vermeide Kunstlicht.
  • Iss viel und regelmäßig Obst. Vor allem Kirschen wirken sich etwas auf den Melatoninhaushalt aus.

Weitere Blogbeiträge:

schlafen-schnarchen.de/fruehjahrsmuedigkeit-waehrend-corona/

Aggressiv durch Schlafmangel. Neun effektive Strategien dagegen! | (schlafen-schnarchen.de)

Astrid

Astrid

Ich bin ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.